Winser Museumshof
Das Erlebnis in Winsen

Der Schweinestall

Ein Nebenraum ist als kleine Werkstatt – die Pütscherstube – eingerichtet, wo die Haus- und Arbeitsgeräte des Hofes meist vielfach in Eigenleistung instand gesetzt wurden. Es gab auch Landhandwerker, die nicht wie in den Städten in Zünften organisiert waren. Typische Handwerker, die in fast jedem Dorf zu finden waren, waren Schmiede, Leineweber (das wichtigste bäuerliche Nebengewerbe), Rade-(Stell-)macher, Schuster oder Bauernschneider. Vor allem Dorfbewohner mit wenig oder ganz ohne eigenes Land waren auf den Zuerwerb entweder durch Handwerkstätigkeiten oder durch Dienste bei den Bauern angewiesen, in Winsen auch auf die Flößerei von geschlagenem Holz die Aller hinunter bis nach Bremen. Das Wissen hatten sie sich innerhalb der Familie erworben oder indem sie sich als Knecht in einem Handwerksbetrieb verdingt hatten; manchmal zogen auch Gesellen aufs Land, die in der Stadt keinen eigenen Betrieb gründen konnten.






Zu diesem Gebäude gibt es einen Audio-Guide zum Anhören. Nutzen Sie dazu den nachfolgenden Player: