• DE

Die Aller treibt die Winser Flößer

2005 wurde wieder ein Aller-Floß eingebunden

Einbinden der ersten Lage

Einbinden der ersten Lage

Ablegen mit überraschender Begleitung

Ablegen mit überraschender Begleitung

Westen in Sichtweite

Westen in Sichtweite

Ende eines Floßes: Ab zum Sägewerk

Ende eines Floßes: Ab zum Sägewerk

Zum vierten Mal haben die Winser Flößer ihr traditionelles, großes Allerfloß an Otten Bindestelle in Winsen in der Zeit vom 17. bis 19. Juni 2005 eingebunden. Neu war diesmal eine Abnahmeprüfung durch einen Schiffsbau-Sachverständigen, der keine wesentlichen Mängel fand und den Winser Flößern gute handwerkliche Arbeit attestierte.

Am So., 26. Juni 2005, nach einem Grußwort von Bürgermeister Wilfried Hemme, einer kurzen Andacht durch Pastor Matthias Riemann und guten Wünschen für die Fahrt hieß es durch den 1. Vorsitzenden des Winser Heimatvereins Heinrich Lindhorst: „Leinen los“. Unter Beifall der vielen Zuschauer an der Bindestelle, auf der Allerbrücke, am Schiffsanleger und mit Begleitung von vielen jugendlichen Kanuten ging es auf die Reise. Manöver wie das Auflaufen auf der Sandbank bei Fluss-km 59 und das Ausprobieren einer neuen Bremse, wie sie von den Flößern auf der Oder und im Schwarzwald verwendet wird, brachten Arbeit und Übung während der Fahrt.

Nach drei Tagen Fahrt auf der Aller bei Sonnenschein landeten wir in Frankenfeld an. Auf dem dortigen Campingplatz legten wir zwei Ruhetage ein, da wir am Sa., den 2. Juli 2005 zur vereinbarten Zeit ankommen wollten. Etwas Regen am Donnerstag und ein starkes Gewitter am Freitag konnten die gute Stimmung der Floßwächter nicht wirklich trüben. Am Samstag schob die Aller unser Floß bei strahlendem Sonnenschein mit fast 4 km/h Richtung Otersen, wo uns Dank der neuen Bremse gegen 15:00 Uhr vor vielen hunderten Zuschauern ein perfektes Anlegemanöver gelang.

Die Glocken der alten Kirche in Westen läuteten zur Ankunft, und Pastorin Gabriele Delaminsky hielt traditionsgemäß eine kurze Andacht und dankte für die glückliche und gesunde Ankunft der Flößer. Anschließend wurde mit den Fährleuten in Otersen / Westen und vielen Gästen ein Flößerfest gefeiert.

Beim Einbinden, dem Start in Winsen und der Ankunft in Otersen war ein Reporter des NDR1 Radio Niedersachsen live dabei und schilderte vom Floß begeistert seine Eindrücke den vielen Hörern. Auch die Cellesche Zeitung berichtete in mehreren Artikeln über den Floßbau, und der WeserKurier widmete dem Floß und seinen Männern auf der Fahrt eine ganze Seite in der Samstagausgabe.